Produkttest ELO Bratpfannen: Fenchel-Pak Choi-Hackfleischpfanne

MiriamAllgemein, Reviews0 Comments

Freitag der 13. Für manche ein Tag, an dem man lieber zuhause bleibt. Mein Tag verlief recht reibungslos. Hatte mich zwar morgens noch über die DPD aufgeregt, weil die ein Päckchen ein in einem andern Stadtteil statt in dem 700m entfernt abgegeben hatte. Aber ok, sonst war alles fein. Am frühen Abend hab ich mir dann also das Paket abgeholt. Ich stand in diesem kleinen Laden eines Schlüsseldienstes, in dem es auch Schreibwaren gab. Und der offensichtlich eine ganze Wagenladung Pakete von DPD übernommen hatte. Ich sagte also zu der Dame, dass ich eine Büchersendung erwarten würde, also eher was Kleines. Sie sah alle kleinen Pakete durch, fand nichts. Ging dann zu den großen Paketen. Ich meinte noch, das könne nicht sein, hab nichts Großes bestellt. Sie lacht und meinte dann: „Und was ist das dann?!“ und zeigte auf ein recht großes Paket.

Ich hatte keine Ahnung. Als ich den Absender ELO Stahlwaren sah, wurden die Fragezeichen im Gesicht nur noch mehr. Doch plötzlich machte es „Klick“. ELO hatte im Dezember via Facebook Foodblogger im Rhein-Main-Gebiet gesucht, die ihre Pfannen testen wollen. Offensichtlich wurde ich ausgewählt – ohne vorher eine Info zu bekommen. Aber gefreut hab ich mich natürlich trotzdem! Zuhause angekommen, musste ich gleich das Paket öffnen. Zum Vorschein kamen zwei ELO Bratpfannen mit 28cm Durchmesser. Eine Granit Evolution und eine Smart Bratpfanne. Dazu ein Schreiben, in dem stand, dass die Smart „praktische Öl-Dosierringen für eine bewusste Ernährung“. Ich musste ja doch etwas lachen. Es drängte sich mir sofort der Gedanke auf, dass bewusste Ernährung für die Meisten eben immer noch fettarm bedeutet. Und dann teste ich die Pfannen für ketogene Gerichte…

Produkttest ELO Bratpfannen

Der Brief zu den Pfannen bat darum, bis zum 17. Januar Feedback zu geben. Ziemlich sportlich, wenn ich bedenke, dass ich die Pfannen am 13. abends ausgepackt hab. Aber zum Glück hatte ich nicht großartig geplant für das Wochenende. Auch für Freitagabend stand noch Kochen auf der Agenda, warum also nicht gleich zumindest eine von beiden Pfannen testen? Gesagt, getan. Erstmal hab ich die Smart genommen und nach Beschreibung gereinigt und ausgekocht. Interessant fand ich die unterschiedlichen Oberflächen: Die Smart ist aus Aluminiumguss und hat eine glatte Oberfläche. Auf der Bratfische sind zwei Ringe als optische Maßeinheit für einen Teelöffel (kleiner Ring) und einen Esslöffel Öl (großer Ring) eingefügt.

Schnitzel in der Granit Evolution

Die Granit Evolution ist ebenfalls aus Aluminium gegossen, hat aber eine raue Oberfläche. Laut Beschreibung eine „Micro-Waben-Struktur die das Öl gleichmäßig auf der Fläche hält – für fettarmes, gesundes Braten“. Auch soll die Pfanne ein gleichmäßiges und knuspriges Braten dadurch ermöglichen. Das fettarme ist jetzt je nach Rezept keine Bedingung bei mir, aber knusprig ist auf jeden Fall mal interessant. Beide Pfannen sind angenehm schwer, was in meiner Erfahrung eher für Langlebigkeit spricht – nicht garantiert, aber mal sehen. Die Lebensdauer werde ich wohl an diesem Wochenende nicht beurteilen können…

Die Pfanne Granit Evolution habe ich getestet, indem ich meinem Schatz ein paniertes Schweineschnitzel (High Carb-Version) gemacht habe. Ich habe einen Esslöffel Ghee in die Pfanne gegeben und dann das selbstpanierte Schnitzel darin angegeben. Die Wabenstruktur hält, was sie verspricht. Das Fett verteilt sich gleichmäßig in der Pfanne und offensichtlich auch unter dem Fleisch aktiv. In meinen beschichteten Pfannen, die ganz glatt sind, tendiert das Fett eher dazu, am äußeren Rand zu bleiben. Und das Schnitzel wird in der Tat etwas knuspriger als sonst. Aber ob das tatsächlich an der Pfanne liegt, oder ich ausnahmsweise nur besser aufpasse, kann ich hier nicht klar unterscheiden. Geschmacklich war mein Schatz auf jeden Fall zufrieden.

Die ELO Pfannen Granit Evolution (links) und Smart (rechts), nagelneu
Etwas Ghee in der Granit Evolution schmelzen
Das Schnitzel brät von beiden Seiten schön knusprig an

Fenchel-Pak Choi-Hackfleischpfanne mit Spaghettikürbis (1 Portion)

Um die Smart zu testen, habe ich eine Fenchel-PakChoi-Hackfleischpfanne mit Spaghettikürbis geplant. Das Ursprungsrezept kommt aus der „Rock it All“-Challenge von Foodpunk. Marina, an dieser Stelle noch einmal ganz lieben Dank für die tollen Rezepte! Ich habe das eigentliche Rezept abgewandelt. Im Original war Lamm und Grünkohl mit anderen Mengenangaben vorgesehen. Da ich meinen täglichen Kohlenhydratkonsum auf 40g hochgeschraubt habe, wovon rund 30g am Abend auf dem Teller landen, musst du eventuell die Menge der einzelnen Zutaten variieren, um deine Ketose nicht zu gefährden. Hier bietet sich vor allem die Reduktion des Kürbis an. Du brauchst folgende

Zutaten

300g Spaghettikürbis

250g Fenchel

200g PaknChoi

120g Rinderhackfleisch

20g Ghee

Ergibt: 29g Kohlenhydrate, 41g Fett, 32g Eiweiß (Skaldeman-Ratio 0,67)

Zubereitung

Ich habe mir ungefähr ein Viertel meines Spaghettikürbisses herausgeschnitten, so dass er mit Schale etwas mehr als 300g aufweist. Eine kleine Auflaufform nehmen, diese rund 3cm mit Wasser füllen und dann den Kürbis reinlegen. Das Ganze bei 250°C in den Ofen (ich habe nur Ober- und Unterhitze) für ca 30 Minuten. In der Zwischenzeit den Fenchel und den Pak Choi in kleine Stücken schneiden. Den Boden eines Topfes mit etwas Wasser bedecken, die Gemüsestückchen reingeben und dünsten. Jetzt kam die ELO Smart Pfanne zum Einsatz. Die Ringe in der Mitte sind für flüssige Öle ganz nett, vor allem, wenn man wirklich nur mit einem Teelöffel oder einem Esslöffel Öl arbeitet. Haut bei mir selten hin. Die 20g Ghee entsprechen rund 2 Esslöffeln. Ich arbeite hier sowieso lieber mit einer Löffelwaage.

Zum anbraten des Rindfleisches die Hälfte des Ghee in die Pfanne geben, das Fleisch gut anbraten. In der Zwischenzeit das eventuell übrig gebliebene Garwasser vom Gemüse abgeben. Wenn das Fleisch fast gar ist, das restliche Ghee in die Pfanne geben und dann die Gemüsewürfel ebenfalls mit untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Kürbis aus dem Ofen holen und das Fruchtfleisch mit einer Gabel zu Spaghetti ziehen. Diese auf einem tiefen Teller anrichten, die Fenchel-PakChoi-Hackfleischpfanne darüber geben. Guten Appetit!

10g Ghee in die Pfanne geben - entspricht ungefähr einem Esslöffel Öl, was der äußere Ring der ELO Smart Pfanne anzeigt.
Das Rinderhackfleisch in dem Ghee anbraten
Das restliche Ghee in die Pfanne geben, den gedünsteten Fenchel und Pak Choi unterheben.
Den Spaghettikürbis aus dem Ofen holen, mit der Gabel das Fruchtfleisch in Spaghetti ziehen und zusammen mit der Hackfleischpfanne anrichten.

Fazit Produkttest ELO Bratpfannen

Der erste Eindruck der ELO Bratpfannen ist in der Tat positiv. Mir ist aufgefallen, dass sie etwas schneller heiß werden, als meine beschichteten Pfannen. Dies fiel auf, da ich jeweils parallel eine meiner Pfannen parallel im Einsatz hatte und die Platten gleichzeitig angestellt habe. Da bei der Beschreibung der Bratpfannen angegeben ist, dass sie spülmaschinentauglich sind, habe ich das natürlich auch gleich ausprobiert. Allerdings ließe sich hier erst nach längerem Einsatz sagen, ob das so sinnvoll ist. Ich spüle meine beschichteten Pfannen nur noch per Hand, was ich wohl auch mit den ELOs in Zukunft machen werde. Ein weiterer Test wird folgen, wenn unser Induktionsherd angeschlossen ist. Da wir hierfür aber erst unsere Arbeitsplatte beschneiden müssen, wird das noch ein bißchen dauern. Aber hey, die Pfannen sind für alle Herdarten geeignet, was ich toll finde. So kann ich mühelos von den alten Stahlplatten auf die Induktion wechseln. Dann werde ich wohl stärker aufpassen müssen, dass nichts anbrennt, aber ok.

Alte Pfanne hat ausgesorgt

Die Smart gefällt mir, da anscheinend nichts so schnell anbrät. Ich mag es nicht, wenn das Fleisch am Pfannenboden festpappt. Deshalb hab ich bislang beschichtete Pfannen im Einsatz, mit denen ich sehr zufrieden bin. Meine älteste Stahlpfanne habe ich heute endgültig entsorgt, denn da bleibt immer was hängen. Allerdings brauchte ich sie wegen der Größe bislang noch, was sich ja jetzt erledigt hat. Wie schon oben erwähnt, sind die Ölringe ein nettes Gimmick für diejenigen, die immer noch fettarm kochen. Was bei mir halt selten bis gar nicht der Fall ist, es sei denn, das Fett wird anderweitig ins Rezept eingebaut. In dem Fall vertraue ich lieber auf meine Löffelwaage.

Der Preis

Leider ist der ELO Onlineshop aktuell offline, so dass ich mir den Preis bei Idealo herausgesucht habe. Der wird für die Granit Evolution bei 28cm mit 34,99€ angegeben. Die Smart kostet in der 28er-Größe wird mit einer Preisspanne von 26,99€ bis 34,99€ angeben. Finde ich auf den ersten Blick echt fair – ist aber abhängig von der tatsächlichen Lebensdauer. Und die kann ich im Moment noch nicht beurteilen. Ich lasse mich also überraschen. Bis dahin teste ich sie weiter – je nachdem, welches Gericht in plane.

Über den Autor

Miriam

Facebook

Ich heiße Miriam Hoffbauer, bin Jahrgang ’78 und ernähre mich seit Dezember 2014 kohlenhydratarm. Auf ketoVida teile ich meine Erfahrungen mit der ketogenen Ernährung und wie diese auch dir auf dem Weg zu einem gesunden und schlanken Leben helfen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.