Exotische Kürbis-Schweine-Pfanne mit Papaya

MiriamAbendessen, Mittagessen, RezepteKommentar schreiben

Exotische Kürbis-Schweine-Pfanne mit Papaya

Es gibt Tage, da hab ich keine Lust zu planen. Weder den Tag, noch das Essen. Aber ich hab festgestellt, dass ich gerade dann die leckersten Gerichte zusammenwürfle. Wenn ich vorher eben nicht weiß, was rauskommt. So ging es mir die Tag auch wieder. Ich kam heim, und musste erstmal nachsehen, was der (Kühl-)Schrank noch so hergibt. Auf dem Balkon gab es noch diversen Kürbis zur Auswahl, ich hab mir spontan den Muskatkürbis genommen. Im Kühlschrank wartete ein bisschen Schweinefilet, dass ich spontan morgens aus dem Eisfach geholt hatte. Zusätzlich gab es Kokosmilch und Papaya. Und somit war klar, dass ich spontan alles zusammen zu einer exotischen Kürbis-Schweine-Pfanne mit Papaya. Ich finde die Kombination aus Süß und scharf echt lecker und war mir sicher, dass das klappen könnte. Falls du streng ketogen lebst, musst du wahrscheinlich ein bisschen mit den Mengen der einzelnen Zutaten spielen.

Zutaten für die Exotische Kürbis-Schweine-Pfanne (1 Portion)

200g Muskatkürbis

150g Schweinefilet

100g Papaya

150ml Kokosmilch

1 El Coconut Secret – Raw Coconut Aminos*

1-2 TL Curry nach Geschmack

1/2 TL Chilli nach Geschmack

Ergibt 17g Kohlenhydrate, 36g Proteine, 51g Fett (Skaldeman-Ratio 1)

Ich weiß, für ketogene Verhältnisse sind das relativ viele Kohlenhydrate. Ich bin jedoch schon zwei Jahre dabei und habe meine tägliche Grenze bei 44g Kohlenhydrate festgesetzt, davon den Großteil tatsächlich abends. Und bei der Papaya wird manch ein Hardcore-Ketarier schreien, da die 7g Kohlenhydrate pro 100g haben (lt. Bundeslebensmittelschlüssel). Neben einer Vielzahl von Vitaminen und Mineralien enthält die Papaya aber auch Papain, ein eiweißspaltendes Enzym. Dieses kann unter anderem bauchspeicheldrüsenbedingte Verdauungsbeschwerden lindern. Die Enzyme sollen auch entzündliche Stoffwechselprodukte beschleunigt abbauen und die Fließgeschwindigkeit des Blutes verbessern. Zusammen mit dem Curry und Chilli also ein echter Stoffwechselbooster. Und dazu lecker… Aber genug gequatscht.

Die Zubereitung

Die exotische Kürbis-Schweine-Pfanne ist denkbar schnell gemacht. Den Kürbis und die Papaya in ca 1cm große Würfel schneiden. Das Fleisch ebenso in mundgerechte Stücke. Dann das Kokosöl in einer Pfanne schmelzen. Den Kürbis dazu geben und gut anbraten. Wenn der Kürbis fast durch ist, das Schwein dazu geben, und sobald das fast ganz gar ist, die Papaya dazu. Nun die Kokosmilch dazu, kurz aufkochen. Mit den Coconut Aminos abschmecken. Die sind ein super leckerer Ersatz für Sojasoße. Die Soße wird hergestellt aus den Blüten der Kokospalme, die einen extrem nährstoffreichen, niedrig-glykämischen Pflanzensaft absondern, der 17 verschiedene Aminosäuren und Vitamine enthält. Cocanut Amins sind ein enzymatisch aktives Produkt, also gut für die Verdauung, die zusätzlich mit Meersalz angereichert worden sind und somit auch viele Mineralien enthalten. Und einfach lecker! Zu guter Letzt mit Curry und Chili abschmecken und dann genießen!

 

PS: Die schwarzen Kerne aus der Papaya nicht wegschmeissen! Die kannst du mit etwas Wasser säubern und dann auf einem Küchenpapier ausbreiten und trocken. Super lecker als Papayapfeffer, gemahlen, wenn sie getrocknet sind. Es heißt sogar, dass 6 Stück davon jeden Tag den Blutzuckerspiegel positiv beeinflussen.

 

*Affiliate Link zu kleine-steinzeit.de – mehr dazu unter Einkaufstipps

Über den Autor

Miriam

Facebook

Ich heiße Miriam Hoffbauer, bin Jahrgang ’78 und ernähre mich seit Dezember 2014 kohlenhydratarm. Auf ketoVida teile ich meine Erfahrungen mit der ketogenen Ernährung und wie diese auch dir auf dem Weg zu einem gesunden und schlanken Leben helfen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.