Warmer Mandel-Porridge (Low Carb): Süßer Start in den Tag

MiriamAllgemein, Frühstück, Rezepte2 Comments

Wie fängst du so deinen Tag an? Lange schlafen, schnell was essen oder auch nicht, duschen und los? Oder nimmst du dir Zeit, den Tag langsam zu starten? Früher gehörte ich zur ersteren Kategorie, Frühstück gab es frühestens im Büro. Wohl einer der Gründe, warum ich immer dicker wurde. Aber natürlich nicht der Einzige. Aber einer, der auch etwas Disziplin erfordert, wenn er geändert werden soll. Zumindest musste ich mich eher zwingen, als ich vor ca 4,5 Jahren anfing, regelmäßig zu frühstücken. Heute ist es das genaue Gegenteil. Ich wache auf und kurz danach habe ich Hunger. Also starte ich den Tag ganz gemütlich mit einem Frühstück. Aber das soll eher süß als herzhaft sein, Speck & Ei zum Frühstück gehen bei mir entweder nur im Hotel, oder quasi als spätes Frühstück sonntags. Aber nachdem ich auf die ketogene Ernährung umgestiegen bin, musste ich schon ein bisschen überlegen, was ich denn jetzt essen kann. Da hat mir zum Glück Lará mit einem super leckeren Rezept ausgeholfen, das ich schon in zig Varianten abgewandelt habe. Dazu ein anderes Mal mehr. Meine Müsli-Variationen sind echt lecker und nie langweilig, aber vor allem Richtung Herbst/Winter haben sie einen entscheidenden Nachteil. Sie sind kalt. Also habe ich ein bisschen experimentiert und ein leckeres, schnelles Rezept kreiert: Warmen Mandel-Porridge – natürlich low carb high fat. Warum ich es Porridge nenne? Ganz einfach. Dazu braucht es einen kurzen Rückblick auf die Herkunft von Porridge, die auf eatsmarter.de so beschrieben wird:

Ursprünglich kommt Porridge aus Schottland und wurde dort besonders von Arbeiterfamilien zum Frühstück gegessen. Aber auch als Mittags- oder Abendmahlzeit wurde der Brei verzehrt. Während die Getreideflocken heute direkt mit Wasser oder Milch vermengt werden, war es früher anders üblich. Kalte Milch, Sahne oder Buttermilch standen auf dem Tisch, der volle Löffel wurde dann direkt in die Flüssigkeit getaucht. Gesüßt wurde Porridge in Schottland nur für Kinder. Die Engländer geben hingegen ordentlich Zucker hinzu.

Naja, bin weder Kind noch Engländerin, trotzdem darf es für mich süß sein 😉 Nachdem für mich Getreide und Zucker nicht mehr in Frage kommen, habe ich die Flocken entsprechend durch gemahlene Mandeln ersetzt. Vorteil: Mandeln haben einen sehr geringen Kohlenhydratanteil von nur 3,7g, dafür haben einen sehr hohen Fettanteil von 54g (Quelle Nährwertrechner.de). Dazu kommt der leicht süßliche, natürliche Geschmack. In der gemahlenen Variante nimmt die Mandel auch gerne etwas Flüssigkeit an und entwickelt so die Brei-artige Konsistenz. Also, Mandel-Porridge 😉 Mit dem Eiweiß-Pulver bringe ich zusätzlich etwas Geschmack ins Spiel und hebe den Proteingehalt an.

Zutaten (für eine Portion)

100-150ml Mandelmilch (ich nehme die ungesüßte von Alpro)

30g gemahlene Mandeln

30g Eiweiß-Pulver Vanille

100g Heidelbeeren

10g Kokosöl

Ergibt: 6g Kohlenhydrate, 28g Fett, 32g Eiweiß

Die Mandelmilch in einem Topf erwärmen, die gemahlenen Mandeln und das Eiweiß-Pulver zufügen. Mit einem Schneebesen so lange gut durchrühren, bis die gewünschte Temperatur und Konsistenz erreicht ist. Sollte es schon zu fest geworden sein, einfach noch etwas Wasser oder Mandelmilch hinzufügen und weiterführen. Auf Wunsch etwas Sahne oder Nuss-, Lein- oder Kokosöl hinzugeben. Im Schälchen anrichten, Heidelbeeren dazu und genießen!

Für die Ketarier unter Euch und alle anderen, die stärker darauf achten: Das Fett-Eiweiß-Verhältnis ist nicht optimal. Da ich aber im Büro immer noch Kaffee trinke und in jeden Becher einen Esslöffel Kokosöl, macht das bei mir keinen großen Unterschied. Wenn du darauf achtest, kannst du zu dem Rezept oben entweder mehr Öl dazu geben, oder z. B. Sahne hinzugeben. Schmeckt beides sehr gut!

 

Beitrag drucken

Über den Autor

Miriam

Facebook

Ich heiße Miriam Hoffbauer, bin Jahrgang ’78 und ernähre mich seit Dezember 2014 kohlenhydratarm. Auf ketoVida teile ich meine Erfahrungen mit der ketogenen Ernährung und wie diese auch dir auf dem Weg zu einem gesunden und schlanken Leben helfen kann.

2 Kommentare zu “Warmer Mandel-Porridge (Low Carb): Süßer Start in den Tag”

    1. Hallo Lars,
      Du kannst das Eiweißpulver ganz einfach durch echte Vanille oder Vanillearoma ersetzen, würde dann aber noch Frischkäse, Mascarpone oder Crème Double für die Süße dazu geben. Wenn es noch etwas Eiweiß sein soll, kannst du die warme Masse vom Herd nehmen und 1-2 rohe Eier einrühren.
      Liebe Grüße,
      Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.